Neuer Hochbehälter in Argebühl

 

Die Wasserversorgung in Argebühl bekommt einen neuen Hochbehälter. Dieser soll für die nächsten 50 Jahre das Wasser für Argebühl speichern. Thomas Mielke von der RBS wave stellte dem Gemeinderat nun zwei mögliche Versionen vor. Zur Wahl steht ein Gebäude mit Tanks aus Edelstahl oder die Variante mit in die Erde eingelassenen Kunststoffröhren, auch PE-Tanks genannt.

Mit beiden Optionen wäre die bestehende Technik des bisherigen Speichers kompatibel und könnte relativ leicht auch in den neuen Hochbehälter verbaut werden.

Im Gemeinderat wurde über die beiden Möglichkeiten diskutiert und man war bei den PE-Tanks vor allem aufgrund des Kunststoffes skeptisch. Doch Mielke konnte beruhigen und versicherte eine Trinkwassereignung der Röhren. Die Sorge, es könne sich der Kunststoff negativ auf die Wasserqualität auswirken, ist unbegründet. Letztendlich stimmte der Rat den PE-Tanks mit einer Gegenstimme zu.

Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich nach den Sommerferien starten und mit einer Bauzeit von zwei Monaten noch dieses Jahr abgeschlossen werden.

Weitere Informationen finden Sie in der Schwäbischen Zeitung.

X