Neubau Hochbehälter Ohmden

Im Jahre 2012 wurde die RBS wave von der Gemeinde Ohmden mit einer Rohnetzberechnung und Rohrnetzanalyse beauftragt. Eines der Ergebnisse des Gutachtens war u.a. eine viel zu geringe Löschwasserreserve im bestehenden Wasserturm.

Im Rahmen der Planungen wurden zwei Varianten, die Sanierung des Wasserturms mit Bau von Feuerlöschzisternen und der Neubau eines Hochbehälters, untersucht.

Die Entscheidung wurde zu Gunsten der Variante Neubau Hochbehälter getroffen. Als erforderliches Speichervolumen für den Hochbehälter wurden 500 m³ ermittelt, aufgeteilt auf zwei Kammern. Der Behälter wurde als Betonbehälter mit mineralischer Innenbeschichtung ausgeführt. Da der neue Hochbehälter tiefer lag als der Wasserturm, mussten die beiden Druckerhöhungsanlagen mit einer Netzersatzanlage (Notstromaggregat) versehen werden.

Nach den durchzuführenden Planungsschritten und einer längeren Genehmigungsphase konnte im Januar 2014 mit dem Bau des Hochbehälters begonnen werden. Aufgrund des milden Winters schritten die Arbeiten schnell voran, so dass der Behälter bereits Ende Oktober 2014 betriebsbereit war. Die in der Entwurfsplanung aufgestellte Kostenberechnung konnte am Ende durch effiziente Umsetzung der Planung um ca. € 200.000 unterschritten werden.
Die Hauptproblematik bei den Wasserversorgungsanlagen der Gemeinde Ohmden besteht in der Unterdeckung des erforderlichen Speicherraumes. Die vorliegende Planung löst diese Situation mit dem Neubau eines Trinkwasserhochbehälters. Der bestehende Wasserturm wird stillgelegt.

Bild Korndörfer Baustelle

Korndörfer Baustelle 2

Korndörfer Großansicht

Ansprechpartner: Frank-Martin Hammer, Teamleiter Ingenieurbau Stuttgart, Email: fm.hammer@rbs-wave.de

X