Präsentation eines Versorgungskonzeptes bei Stromausfällen in Freudental

Langanhaltenden und flächendeckenden Stromausfälle, sogenannten Blackouts, stellen für Kommunen eine große Herausforderung dar.  Ein Szenario, welches auch für die Region Stuttgart gar nicht abwegig ist, denn erst im vergangenen Jahr sorgte das Sturmtief „Bennet“ bei Bönnigheim für einen Kurzschluss, wodurch auch die Gemeinde Freudental ohne Strom war. Ampeln fielen aus, Aufzüge steckten fest und Einzelhandelsgeschäfte und Banken mussten vorzeitig schließen. Auch das Mobilfunknetz war ausgefallen, Heizungen, Kläranlage und die Tankstelle waren außer Betrieb. Dies nahm die Gemeinde zum Anlass sich für einen solchen Fall beraten zu lassen.

Somit wurde die RBS wave zur Vorbereitung auf mögliche Blackouts mit der Erstellung eines Versorgungskonzept beauftragt, welches nun dem Freudentaler Gemeinderat vorgestellt wurde. Die Experten der RBS wave machten sich in Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr und der Verwaltung im ersten Schritt ein Bild vom Zustand der kommunalen Versorgungsinfrastruktur und führten Schwachstellenanalysen durch.
Bei gravierenden Stromausfällen von größeren Gebieten und längerem Zeitraum, funktioniert nicht mehr nur der Herd und Kühlschrank nicht mehr, sondern fallen auch ISDN-Geräte oder Ampeln aus, was eine Überlastung der Mobilfunknetze und Verkehrschaos zur Folge hat. Auch die Trinkwasserversorgung ist nur möglich, wenn Hochbehältern vorhanden sind, da auch Pumpen vom Stromausfall betroffen sind. Zur Beseitigung von Schwachstellen in der Stromversorgung, ist eine erste Maßnahme die Anschaffung von Notstromaggregaten. Essentielle Gebäude, wie das Rathaus, in dem im Notfall der administrative Krisenstab tagt, Feuerwehr und Bauhof, sollten mit einem solchen Aggregat ausgestattet werden. Stromeinspeisestellen, an die das Notstromaggregat angeschlossen werden kann, müssen gegebenenfalls zuerst installiert werden. Weitere Maßnahmen beinhalten beispielsweise die Überprüfung von Notunterkünften und die Abstimmung der medizinischen Versorgung mit den Krankenhäusern.

Eine Besonderheit der RBS wave ist, dass das Angebot sich nicht nur auf die Auswahl und Dimensionierung der erforderlichen Notstromversorgung beschränkt, sondern es ein breites Spektrum an weiteren Dienstleistungen beinhaltet. Beispielsweise können Notstromaggregate oder Satellitentelefone im Bereich der Notfallplanung geliefert werden.

Informationen zum Thema Netzersatzanlagen erhalten Sie hier.

Weitere Informationen zum Projekt in Freudental finden Sie unter swp.de

X