Präsentation eines Strukturgutachtens in Haslach im Kinzigtal

Wasserversorgungssysteme sind komplexe Systeme, deren Aufbau, Unterhalt und Ausbau erhebliche Investitionen erfordern und dabei auf eine lange Nutzungsdauer ausgerichtet sein müssen. Daher ist es ratsam, die historisch gewachsene Wasserversorgungsstruktur unter Rücksichtnahme der aktuellen und zukünftigen Anforderungen auf ihre Leistungsfähigkeit hin zu überprüfen und anzupassen. Auch der Klimawandel wird laut derzeitigen Forschungen bis 2050 Auswirkungen auf die Wasserversorgungssicherheit haben. Aktuell geht man von einer Reduzierung der minimalen Quellschüttung von 20 bis 50 Prozent aus.
Ingenieure der RBS wave präsentierten nun dem Gemeinderat Haslach vor der Sommmerpause das von ihnen erstellte Strukturgutachten. Ziele des Strukturgutachtens sind unter anderem die Sicherstellung ausreichender Wassermengen mit einwandfreier Qualität, des Erhalts und der Nutzung örtlicher Wasservorkommen sowie der Versorgungssicherheit. Für das Versorgungsgebiet der Stadtwerke Haslach wurde die RBS wave GmbH auch mit der Durchführung einer Rohrnetzanalyse und -berechnung beauftragt. Die Messungen hierzu wurden im Januar diesen Jahres durchgeführt. Sie ergaben ein Wasserverluste zwischen zwei Quellschächten sowie einem Quellsammelbecken von 35 Prozent. Als Maßnahmen, um den Wasserverlust zu verringern wird unter anderem empfohlen, den Hochbehälter Schnellingen stillzulegen und dafür den Hochbehälter Rotkreuz um 1000 Kubikmeter zu erweitern und auch dessen Fallleitung durch eine Leitung mit größerem Durchmesser zu ersetzen. Auch wird empfohlen, mit einer Kamerabefahrung aller Quellen zu untersuchen, ob die Zulaufleitungen in einem schlechten Zustand sind oder das Wasser andere Wege gefunden hat. Ebenso sollte untersucht werden, ob die Quellen neu gefasst werden müssen.

Informationen zum Thema Strukturgutachten erhalten Sie hier.

Einen aktuellen Artikel zum Projekt in Haslach finden Sie unter badenonline.de

X