Chancen und Möglichkeiten neuer Fernwirktechniken für den kathodischen Korrosionsschutz (KKS)

Eine gute Infrastruktur  ist der Indikator für eine hohe Lebensqualität.

Unsere Aufgabe ist es, diese Lebensqualität für uns und kommende Generationen zu erhalten. Mit dem kathodischen Korrosionsschutz sichern wir nicht nur unsere Rohrnetze sondern auch ein Stück unserer Zukunft. Deshalb ist es von enormer Bedeutung, mit den bevorstehenden Anforderungen auf dem Fachgebiet KKS vertraut zu sein.

Viele neue Chancen und Möglichkeiten ergeben sich durch moderne Fernüberwachungs- und Fernwirktechnologien für den kathodischen Korrosionsschutz. Zu diesem Thema wird der KKS-Experte Herr Rainer Deiss (Dipl. Phys.) der EnBW Regional AG auf der Veranstaltung des DVGW und des FKKS referieren, moderieren sowie die fachliche Leitung übernehmen. Ebenfalls als Referenten vor Ort sind unsere beiden RBS wave Mitarbeiter Herr Dr. Gerald Gangl und Herr Matthias Müller (Dipl. Ing.).

Die Veranstaltung findet

am Mittwoch, 6. November,
von 9.00 Uhr – ca. 16.30 Uhr,
im Maritim Hotel in der Seidenstraße 34 in 70174 Stuttgart

statt.

Die thematischen Schwerpunkte der Veranstaltung sind:

  • Zukünftige Anforderungen auf dem Fachgebiet des KKS
  • Erkennen geringfügiger Beschädigungen der Umhüllung einer erdverlegten kathodisch geschützten Rohrleitung
  • Vermeidung von Wechselstromkorrosion an erdverlegten und wechselspannungsbeeinflussten Rohrleitungen durch Einsatz moderner Fernwirktechniken
  • Die Rolle moderner Fernwirktechniken im Rahmen einer zustandsorientierten Instandhaltung
  • Referenzwertermittlung und -überwachung mit Hilfe moderner KKS-Fernüberwachungstechnologien
  • Berücksichtigung moderner Fernwirktechniken für den KKS im DVGW-Regelwerk

 

Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier:

 

 

X