Fachartikel zum Thema „Permanente Druckmessung in Wasserrohrnetzen zur Leckageüberwachung und zur permanenten Kalibrierung von Rechennetzmodellen“

Fachbeitrag zum Thema „Permanente Druckmessung in Wasserrohrnetzen zur Leckageüberwachung und zur permanenten Kalibrierung von Rechennetzmodellen“

Verfasst von den Herren Dr. Osmancevic, Teamleiter des Teams Netzmanagement, und Gaus (Projektleiter).

Nach dem DVGW-Arbeitsblatt W 392 erfolgt die Bekämpfung von Wasserverlusten in erster Linie aus hygienischen, versorgungstechnischen, sicherheitstechnischen sowie ökologischen Gründen. Bei mittleren und hohen Wasserverlusten sind neben den zuvor aufgezählten Gründen zusätzlich auch wirtschaftliche Aspekte von Bedeutung. Um Wasserverluste in einem Versorgungssystem zu reduzieren, müssen geeignete Methoden und Technologien eingesetzt werden, um Leckagen möglichst schnell erkennen und beheben zu können. Der Beitrag beschreibt ein firmeninternes Forschungsprojekt, bei dem eine alternative Methodik zur Erkennung von Leckagen im Praxiseinsatz erprobt wurde.

Dieser Fachbeitrag erschien in energie | wasser-praxis, Ausgabe 5/2019.

Der Artikel öffnet sich mit Klick auf das Bild.

X